Rezepte unserer Treffen





Leberknödelsuppe (frei interpretiert)

Zutaten:

- Leber
- Semmelbrösel
- eine Zwiebel
- Pfeffer und Salz
- Majoran
- ein Ei- Petersilie
- Möhren
- Porrè
- zwei alte Brötchen
- selbstgemachte Brühe (Gemüse, Fleisch der Geflügel)
Ganz wichtig! ein Fleischwolf.Ich habe keinen :-)
(- Habe auch keinen, bin einer. Aber ich bin doch jedes Mal dabei?! Versteh den Einwurf nicht.)

Verweise zum Lexikon:
Fleisch
Pfeffer

Zubereitung:

Wie der Name schon sagt, Leber! Dabei spielt es keine Rolle ob es Kalbs-, Schweine-, Hähnchen- oder Putenleber ist. Den kleinen filmschen Ausflug zu Hanibal Lekter espare ich mr :-) Opportun ist, was schmeckt. Dabei solte man aber dann auf die Suppe achten. Geflügelbrühe eignet sich eher für Hähnchenleber usw.

Die Leber durch den Uli (pardon, aber den Gag musste ich machen :-) drehen. Vorher waschen, abtrocknen und von Sehnen befreien.
(Waschen und abtrocknen - OK. Das mach ich jeden Tag. Aber von Sehnen befreien? Ich will noch nicht!)

Danach die Zwiebel klein schneiden und in Öl oder Schmalz, glasig dünsten. Die Zwiebeln zur Leber geben und vermischen.

Das alte Bröchen klein schneiden und mit ein wenig Milch aufquellen lassen. Den Brei zur Leber und den Zwiebeln geben. Alle Gewürze rein und das Ei nicht vergessen. Gewürze wie immer nach belieben. Mit einigen Löffeln Panniermehl einen Teig erzeugen, Quellen lassen.

In der Zwischenzeit die Brühe vorbereiten. Wenn sie kocht, die Masse zu kleinen Kugeln formen und sachte dazugeben. Auf kleiner Flamme ca. 25 min köcheln lassen. Je nach Lust und Laune Möhrenstreifen, und Porrè kurz vor Ende hinzugeben. Mit Majoran und Petersilie abschmecken.

Den Rest überarbeite ich noch einmal, denn die Tastatur verklebt gerade. Bin in der Küche und probiere das Rezept aus :-)
(ohne Fleischwolf?)

Verweise zum Lexikon:
dünsten
Fleisch
Teig