Lexikon



Hefeteig



besteht im Wesentlichen aus Weizenmehl, Wasser, Hefe
weitere Zutaten sind:
fast immer Salz
häufig Fett (Butter, Öl), Zucker, Milch, Eier

Die im Mehl vorhandene Stärke und die Klebereiweiße werden durch die in den Teig eingebrachte Hefe verarbeitet (alkoholische Gärung). Dabei entsteht CO2, das für eine Lockerung des Teiges sorgt und Äthanol, das durch Verbindung mit Säuren Ester bildet und damit für Aromen sorgt.

Nach dem Anrühren und ganz wichtig(!) Kneten des Teiges braucht dieser also Zeit zum Gären (in feuchter, warmer Athmosphäre). In erster und zweiter Gärung geht der Teig auf und erreicht ein mehrfaches seines vorherigen Volumens, das beim Backen weiter wächst.

Verweise zum Lexikon:
backen
Teig

weiterführende Information